Sie sind hier: Startseite Racing Rennberichte WM Finale

WM Finale

Raptor Racing setzt sich durch und gewinnt die Supermoto Langstrecken Weltmeisterschaft ! Michael Schendel wird auf seiner pfeilschnellen Husaberg 570 RR Supermoto Langstrecken Weltmeister ! Der 3. Lauf der Supermoto-Langstrecken WM war gleichzeitig das berüchtigte Super Six Rennen in Aschersleben am 23. und 24. Oktober 2010.. weiter gehts hier..

 

Für das Team Raptor Racing starteten beim 3. Lauf zur Supermoto Langstrecken WM:

Fahrer: # 981     Michael Schendel   Boxencrew:    Rainer Schendel
             # 305      Tilo Bursche                                Matthias Schüffler
             # 71        René Schießl                                Frank Hauser

 

Rahmenbedingungen Super Six:

Turnus ist 2 x 6 Stunden in zwei Tagen. Dies ist nichts für Party Gänger, Laternen Parker oder MaulHelden.. Super Six in Aschersleben bedeutet Entbehrung.. Durchhaltevermögen .. Adrenalin in Massen und vor allem jede Menge Supermoto-Kilometer.....

Das Rennen:

Samstag:    Zeittraining 13.00 -14.00
2. Startplatz durch Michael Schendel

Start:        15.00 Uhr
Startfahrer war Tilo Bursche, danach alle 20 Minuten Wechsel. Zuerst auf Renè Schießl, dann Michael Schendel. Bis zum Einbruch der Dunkelheit gegen 18.30 Uhr konnte der 2. Platz sicher gehalten werden. Dann der Sturz von Tilo! Bevor das Motorrad wieder lief, verloren wir eine Runde. Danach folgten einige Kommunikationsprobleme zwischen Fahrern und Boxencrew wegen Dunkelheit. Es wurde Zeit, dass der erste Renntag endlich zu Ende ging, um erste Wunden zu lecken. Der Zieleinlauf am Samstag Abend 21.00 Uhr erfolgte dann schließlich auf Platz 4.

Schendel 2
Teamübernahme am Sonntag durch Frank Hauser und Matthias Schüffler als Boxencrew.
Start auf Platz 4 mit neuer Streckenführung und weiterhin Wechselzyklus alle 20 Minuten. Dadurch war das Team dann nach 1 Stunde schon auf Platz 5 abgerutscht. Eine Änderung der Taktik war nun unumgänglich, längere Fahrzeiten pro Fahrer mussten her. Stunde für Stunde konnte nun Platz für Platz gut gemacht werden. Nach einer Attacke auf den auf Platz 3 liegenden Rik Zulka vom Team MH flog Michael per Highsider ab. Alle Versuche, den  Transponder von ihm zu bekommen, damit ein anderer Fahrer des Teams weiter fahren kann scheiterten, Michael war heiß und voller Adrenalin, somit ging die Jagd auf Team MH weiter bis der Tank von Michael leer war.

Wechsel

Jetzt schnell der Wechsel auf Tilo, dann Renè, beide hatten konstant schnelle Rundenzeiten und nach je 30 Minuten Fahrzeit war dadurch nun schon Platz 3 erreicht. Jetzt, 2 Stunden vor Schluss, war das Podium erreicht und Michael war wieder an der Reihe. Auch er sollte 30 Minuten fahren, aber ignorierte alle Zeichen der Boxencrew zum Wechsel und spulte 50 Minuten seine Runden ab.
Rene

Der Wechsel auf Renè war von kurzer Dauer, in seiner zweiten Runde hatte er durch einen zu kalten Reifen einen heftigen Abflug. Tilo war noch nicht zum Wechsel klar, also musste Michael, der noch in seiner Kombi steckte gleich nach 3 Minuten Pause wieder auf die Strecke. Matthias hatte gerade den leergefahrenen Tank wieder komplett gefüllt. Es war 14.10 Uhr und der Gesamtsieg der ersten Supermoto-Langstrecken Weltmeisterschaft war in greifbarer Nähe. Michael sollte solange draußen bleiben, bis wir die Zeit des letzten Fahrerwechsel sicher herausgefahren hatten. 14.35 Uhr war es so weit, wir hatten 21 Sekunden Vorsprung und hätten den Wechsel vollziehen können. Wir haben entschieden, Michael fahren zu lassen, bis seine Zeiten langsamer werden und seine Kräfte ihn verlassen. Er fuhr die gesamte Zeit bis zur Zielflagge durch und der erste WM – Titel für das Raptor  Racing Team war in trockenen Tüchern.


Ergebnis des 12 Stunden Rennwochenendes:


Weltmeistertitel für Michael Schendel,

 Team – Weltmeistertitel für Raptor Racing,

 ein Paar Stiefel mit gewichtsoptimierter Freiluftsohle

 auaaa

und 2 Wochen Physiotherapie für Michael zu Lasten seiner Krankenkasse.
********Bilder Story folgt***

 

Am gesamten Supermoto Langstrecken Weltmeisterschaftsprojekt 2010 waren folgende Fahrer beteiligt:

1. Lauf Reinstedt Supermoto Langstecken Weltmeisterschaft mit Off Road

    Team Raptor Racing 1
     # 981 Michael Schendel    Husaberg 570 RR
     # 570 Toni Trusch             Husaberg 570 RR
     #  39 Alex Winzig Heilig    Husaberg 650 RR
    Team Raptor Racing 2
     # 830 André Ihle              Husaberg 570 RR
     # 4     Martin Gröning       Husaberg 550 FS RR
     #        Ulrich Eckart           Husaberg 670 RR
     # 71   René Schießl
     ********Bericht und Bilder Story folgt***

2. Lauf Internatinale Motorrad Messe Köln Supermoto Langstrecken Weltmeisterschaft

    Team Raptor Racing 1
     # 981 Michael Schendel    Husaberg 570 RR
     #   70 Jo Bauer                 Husaberg 570 RR
     #  39 Alex Winzig Heilig    Husaberg 650 RR
     ********Bericht folgt***     Bilder Story gehts hier lang ;o)

3. Lauf Aschersleben Super Six Supermoto Langstrecken Weltmeisterschaft

      Team Raptor Racing 1
     # siehe Anfang Bericht

Treppchen

Der Dank gilt wieder einmal auch allen Sponsoren, die uns mit nicht nur schnellem, sondern auch standfestem Material unterstützt haben. Wir können zurecht behaupten, dass unser Equipment zu dem am härtesten getesteten Material gehört !!!

Vielen Dank an Husaberg für die genialen und sehr zuverlässigen Bikes FE/FS 570
Vielen Dank an Magura für das beste und leichteste Supermoto Bremssytem
Vielen Dank an Dunlop für die schnellsten und gutmütigsten Supermoto Slicks
Vielen Dank an Motul für die hervorragenden Schmierstoffe
Vielen Dank an Suter Clutch " Easy driftin Kupplung"
Vielen Dank an FaBa Wheels für die stabilen, leichten und schlauchlosen Felgen
Vielen Dank an Held für die sicheren Kombis!
Vielen Dank an Bocast für die innovativen Fußrasten
Vielen Dank an Büse für die zuverlässigen Regina Ketten
Vielen Dank an Ortema
Vielen Dank an Peter Forster der Prof. der Einspritzanlagen!!! ;o)
Vielen Dank auch an alle, die sich hier nicht finden..

Besonderen Dank an das Durchhaltevermögen und die Energie die Michael Schendel in dieses Projekt gesteckt hat.
Belohnt hat er sich selbst. Mit Stolz darf er sich nun Supermoto Langstrecken Weltmeister 2010 nennen!!!

Vielen Dank Michael,
Jo Bauer 

Artikelaktionen